DIE WELT OHNE UNS
(II): Fortpflanzen

Premiere: 18.6.2010

Die Zeit nach Ende der Menschheit hat begonnen. Nun mussten die Pflanzen ein Jahr ohne den Menschen auskommen. Das Unkraut ist gewuchert, Müllreste liegen verstreut herum, ein herunterstürzender Ast hat das Gewächshaus zerschlagen. Scheinbar friedlich wächst die Natur. Was ist los im Garten ohne den Oberaufpasser, Beschneider und Besamer Mensch? Der zweite Akt Akt zeigte, dass es ohne ordnende Hand ganz schön wild zugeht und erforschte das Sexleben der Pflanzen. Wie sieht ein Pflanzen-Porno aus? Warum ist die Zucchini ein Transvestit? Warum haben Nebelkappen immer Gruppensex? Das Sexleben der Pflanzen ist hemmungsloser und irritierender, als es sich jede menschliche Perversion ausdenken könnte. Angesichts von Schleimpilzen mit ihren 13 verschiedenen Geschlechtern kann jeder Gender-Theoretiker blass werden. Doch nicht für alle ist die Abwesenheit des Menschen nur enthemmend, für einige wird ohne die menschliche Hand die Entfernung zum Partner unüberwindbar. Und die Hummel, als natürliche Bestäuberin, ist durch die Eingriffe des Menschen – Flurbereinigung, Städtebau, Monokultur – so rar geworden, dass einigen Pflanzen ohne Mensch verenden.

Programmheft herunterladen


Die Akte: